Erstsichtungen 2018 — Top 25

Das Jahr 2018 in Entdeckungen und Zahlen.

Zur Vorjahresliste hier entlang.

Privat war 2018 ein komisches Jahr. Geprägt von Stagnation, Rückschritten und Unerklärlichkeiten.

Wie dem auch sei. Hier das Jahr in Zahlen.

Erstsichtungen: 183↓ (Im Vorjahr: 210)
Davon im Kino: 80↑ (Im Vorjahr: 60)

1/10: 7↑ (im Vorjahr: 5)
2/10: 8↑ (im Vorjahr: 6)
3/10: 10| (im Vorjahr: 10)
4/10: 18↑ (im Vorjahr: 14)
5/10: 42↑ (im Vorjahr: 36)
6/10: 34↓ (im Vorjahr: 58)
7/10: 38↓ (im Vorjahr: 48)
8/10: 22↓ (im Vorjahr: 34)
9/10: 01↓ (im Vorjahr: 03)
10/10: 0| (im Vorjahr: 0)

25. „Shoplifters“ (Hirokazu Koreeda, 2018)

24. „Muddy River“ (Kōhei Oguri, 1981)

23. „High Life“ (Claire Denis, 2018)

22. „Familienleben“ (Rosa Hannah Ziegler, 2018)

21. „Bad Girl/Delinquent Girl“ (Kirio Urayama, 1963)

20. „In den Gängen“ (Thomas Stuber, 2018)

19. „Arrhythmia“ (Boris Khlebnikov, 2017)

17. „The House That Jack Built“ (Lars von Trier, 2018)

17. „The Wire — Season 1“ (David Simon; V.A., 2002)

16. „It Felt Like Love“ (Eliza Hittman, 2013)

15. „Xiao Mei“ (Maren Hwang, 2018)

14. „Savage Nights“ (Cyril Collard, 1992)

13. „Leben BRD“ (Harun Farocki, 1990)

12. „The Wild Boys“ (Bertrand Mandico, 2017)

11. „First Reformed“ (Paul Schrader, 2017)

10. „The Red Tent“ (Mikhail Kalatozov, 1969)

09. „Ash Is Purest White“ (Jia Zhangke, 2018)

08. „The Death Of Mr. Lazarescu“ (Cristi Puiu, 2005)

07. „I Do Not Care If We Go Down In History As Barbarians“ (Radu Jude, 2018)

06. „Gabriel And The Mountain“ (Fellipe Barbosa, 2017)

05. „Still Life“ (Jia Zhangke, 2006)

04. „Happy As Lazzaro“ (Alice Rohrwacher, 2018)

03. „I Am Twenty“ (Marlen Khutsiev, 1965)

02. „Roma“ (Alfonso Cuarón, 2018)

01. „Spoorloos — The Vanishing“ (George Sluizer, 1988)

Weitere Schönheiten des Jahres:

Prägendster Regisseur: Jia Zhangke
Des Weiteren:
Rainer Werner Fassbinder
Radu Jude
Cristi Puiu
Ryûsuke Hamaguchi
Eliza Hittman
Philip Gröning
Kazuo Kuroki
Chang Dong-Lee

Größte Neuentdeckung/Hoffnungsträger: Fellipe Barbosa
Des Weiteren:
Eliza Hittman
Bertrand Mandico
Maren Hwang
Boris Khlebnikov
Rosa Hannah Ziegler
Kim Hiorthøy
Kim Frank
Richard Billingham
Guillaume Brac

Beste Zweitsichtung: „Nader & Simin — A Separation“ (Asghar Farhadi, 2011) (Mal wieder)

„Schönster“ Moment: Im Krankenhaus („Roma“)

Schönste Kamera: „I Am Twenty“ (Marlen Khutsiev, 1965)
Des Weiteren:
„Roma „(Alfonso Cuarón, 2018)
„The Red Tent“ (Mikhail Kalatozov, 1969)
„Ray & Liz“ (Richard Billingham, 2018)
„An Elephant Sitting Still“ (Hu Bo, 2018)
„Our Time“ (Carlos Reygadas, 2018)

Schönstes Drehbuch: „Spoorloos — The Vanishing“ (George Sluizer, 1988)
„Xiao Mei“ (Maren Hwang, 2018)
„The House That Jack Built“ (Lars von Trier, 2018)
„I Do Not Care If We Go Down In History As Barbarians“ (Radu Jude, 2018)
„Shoplifters“ (Hirokazu Koreeda, 2018)
„First Reformed“ (Paul Schrader, 2017)
„In den Gängen“ (Thomas Stuber, 2018)
„Happy Hour“ (Ryûsuke Hamaguchi, 2015)
„The Death Of Mr Lazarescu“ (Cristi Puiu, 2005)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.